Bio, nachhaltig, zeitlos und lokal: Ein neues Schweizer Label will alles aufs Mal

0 Flares Filament.io 0 Flares ×

400 Jahre ist es her, dass steigende Löhne den Menschen in ländlichen Gebieten der Schweiz erstmals die Lebensfinanzierung durch Heimarbeit ermöglichten. Wiederum knapp 200 Jahre später erreichte die hiesige Textilindustrie seine Hochblüte – Spitzenstoffe etwa waren bis zum ersten Weltkrieg eines der wichtigsten Exportgüter des Landes. Nun entwickelt sich eine neue Knospe am ausgedörrten Überbleibsel der Branche: Sie trägt den Namen DIFFAIR.

Hinter dem zuerst etwas kryptisch klingenden Namen DIFFAIR stehen vier Schweizer/innen, die beschlossen haben ihr Wissen aus den Bereichen Design, Technologie, Kunst und Wirtschaft zusammenzutragen. Ihr Ziel: Einen ganz neuen Typ von Modeunternehmen etablieren. Der Name ihres Label steht dabei für faire, genderlose Mode, die möglichst nachhaltig und vor allem lokal hergestellt werden soll.

An dieser Stelle muss etwas ausgeholt werden:

  1. Diffair ist mehr als nur eine Marke. Es ist auch ein Hersteller, ein Einzelhändler und ein Vertreiber. Denn indem sich der Kreislauf in ihrem Unternehmen selbst schliesst, können die Gründer eine nachhaltige Produktion (Material & Technik) und erschwingliche Preise gewährleisten.
  2. Die Schweiz soll nur der Anfang sein. Laut den Gründern sei unser Land das perfekte Testgelände. Funktioniert das Geschäftsmodell in einem der teuersten Länder der Welt, dann auch in jedem anderen Land.
  3. Ihre Mode «soll» künftig hergestellt werden, will heissen, das Projekt steckt noch in der Startphase. Damit die Geschäftsidee umgesetzt werden kann, braucht es euch: Die Kollektionsstücke könnt ihr nur erwerben, wenn ihr dafür einen Betrag in die Crowdfunding-Kasse von Diffair bezahlt. 

Ihr gesetztes Ziel von 14’000 Franken (davor fehlen zur Zeit noch 2’000.-) reicht aus, um alle Materialien (Bio-Baumwollstoffe und Zutaten) zu kaufen für die Crowdfunding-Kollektion und die Schneiderinnen angemessenen zu bezahlen. Übrigens soll auch künftig auf Nachfrage/Bestellung geschneidert werden, damit kein Kleiderabfall entsteht und die Kosten gesenkt werden können.

Ich kann euch nur auch ermutigen: Werdet Teil dieser globalen Moderevolution und sichert euch eines dieser schmucken, bezahlbaren Designerteile von Diffair!!

0 Flares Twitter 0 Facebook 0 Filament.io 0 Flares ×

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*